E.g., 2014-04-23
E.g., 2014-04-23

Ausstellungen & veranstaltungen

Das Veranstaltungsprogramm von Paris: Konzerte, Ausstellungen, Theater, Shows und Festivals, die Sie nicht verpassen sollten, wenn Sie in Paris ausgehen. Wählen Sie Ihre Aufenthaltstermine in Paris, um die Auswahl der interessantesten  Kultur-Veranstaltungen zu erhalten.

Grandiose Inszenierungen, Olympische Spiele, Vorführungen der Brüder Lumière, Kunstsalons, Volksfeste und mondäne Salons... um 1900 sprudelt Paris, man amüsiert sich und die Welt ist fasziniert.Die am 15. April 1900 eröffnete Pariser Weltausstellung zieht im Laufe von sechs Monaten 51 Millionen Besucher an - ein Rekord für diese Zeit. Die Ausstellung im Petit Palais lässt den Prunk der Belle Epoque wieder aufleben. "Es war eine sehr optimistische und friedvolle Zeit, in der alle davon überzeugt waren, dass ein großes Jahrhundert technologischer Erfindungen und politischer Umstürze zu Ende ging und eine strahlende Zukunft wartete", erklärt Christophe Leribault, Museumsdirektor und Ausstellungskurator. In diesem Gebäude, einem Überrest der Weltausstellung und einem "architektonischen Schmuckstück, das sich die üppige, bunte Original-Dekoration mit Mosaiken erhalten hat", ist eine Ausstellung mit vielen Kunstobjekten, Kostümen, Plakaten, Fotografien, Filmen, Möbeln, Schmuck und Skulpturen zu sehen. Noch heute sieht man in Paris Spuren jenes Ereignisses, das die Grundlage für den Mythos der Lichterstadt gelegt hat: Eröffnung der ersten U-Bahnlinie, Bau des Grand Palais, der Brücke Alexandre-III und der Bahnhöfe Invalides und Orsay.Paris 1900, la Ville spectacle, vom 2. April bis 17. August. (petitpalais.paris.fr).Copyright : Die Esplanade des Invalides von der Brücke Alexandre III, um 1900 Camille Piton © Paris, Museum Carnavalet/Roger-Viollet
Augustus (63 vor Chr. bis 14 nach Chr.), Adoptivsohn von Julius Cäsar, ist der erste römische Kaiser der Geschichte. Zum Anlass seines 2000. Todestags kooperieren das Kapitolinischen Museen in Rom und der Louvre und haben im Grand Palais symbolträchtige Werke aus dieser goldenen Ära zusammengetragen. Eine Begegnung mit den französischen Ausstellungskuratoren Cécile Giroire und Daniel Roger. Die Ausstellung konzentriert sich auf die Kunstgeschichte und die Persönlichkeit des Augustus. In der vierzigjährigen Regierungszeit des ersten römischen Kaisers entstand eine außergewöhnlich sprudelnde künstlerische Aktivität: Statuen, behauene Reliefs, Fresken, Goldschmiedekunst. Das augustinische Jahrhundert ist ein kultureller Begriff geworden. Der Name des dem Kaiser nahe stehenden Maecenas und Gönners von Virgil, Properz und Horaz ist als "Mäzen" sogar in die Alltagssprache eingegangen. Was ist an der Regierungszeit des Augustus so besonders? Die Regierungszeit dieses ersten Kaisers ist ein goldenes Zeitalter. Unter Augustus erleben die Römer dank der Pax Romana einen wirtschaftlichen Höhepunkt. Die Allgemeinheit wird wohlhabender und fördert eine große Entwicklung der Künste. Man hat den Eindruck einer "Kulturpolitik", obwohl dieser Begriff natürlich anachronistisch ist. Der Kaiser förderte die Künste, um die Einigkeit des Reichs zu gewährleisten, in dem die unterschiedlichsten Sprachen, Bräuche und Religionen herrschten. Von Kleinasien bis nach Gallien findet man Tempel, Foren und Münzen mit demselben Symbol. Augustus Wille, sein Bild im ganzen Reich zu verbreiten, wird rasch in die Tat umgesetzt. Goldschmiedekunst, Glaskunst und Kameen erreichen ihren Höhepunkt. Karl der Große sah Augustus als Inspirationsquelle und Napoleon ließ sich mit seinen Zügen darstellen. Dennoch ist dieser Kaiser in der breiten Öffentlichkeit nicht sehr bekannt. Die Gründerfigur ist unserer Meinung nach Cäsar mit seiner Eroberung Galliens. Augustus war ein guter Verwalter, ein guter Staatschef, er brachte dem Reich Wohlstand dank neuer Infrastrukturen, Städten und Handelswegen. Die Schandtaten Neros und Caligulas Wahn sind wohlbekannt. Über Augustus gibt es keine pikanten Geschichten zu erzählen. Er war einfach und schüchtern, bereitete seine Reden sorgfältig vor, war weder ein Tyrann noch halb wahnsinnig. Erzählen Sie uns etwas über ein bemerkenswertes Werk, das wir in der Ausstellung bewundern können. Wir haben außergewöhnliche Leihgaben bekommen und die römische Sammlung im Louvre ist nach Italien die größte der Welt. Aber eines der Prunkstücke, das den Besucher begrüßt und auch auf dem Ausstellungsplakat ist, ist Augustus von Prima Porta. Diese 2,20 m hohe Marmorskulptur wurde 1863 in dem Haus der Livia, Augustus' Ehefrau, in Prima Porta bei Rom gefunden. Heute ist zum ersten Mal außerhalb des Vatikanischen Museums zu sehen. Sie stellt Augustus in militärischer Kleidung mit Panzer dar. Auf dem Panzer sieht man inmitten von kosmischen Elementen eine Szene, die für die Römer sehr wichtig war: Die Rückgabe der 33 Jahre zuvor von den Parthern gestohlenen Feldzeichen im Jahr 20 v.Chr. Augustus, Kaiser von Rom... Externe Louvre-Ausstellung im Grand Palais. (grandpalais.fr). Bis zum 13. Juli.. BILDUNTERSCHRIFTEN: Augustus mit Quadriga . Statue Augustus von Prima Porta. COPYRIGHTS : © Augustus mit Quadriga Neapel, nationales Archäologiemuseum © Soprintendenza speciale per i beni archeologici di Napoli e Pompei, archivio fotografica; Augustus von Prima Porta. Rom, Vatikanstadt, musei vaticani © Vatikanmuseum, Vatikanstadt; Horus-Stele auf Krokodilen. Ende IV. Jahrhundert v. Chr. Archäologisches Staatsmuseum, Bologna; DR; Michel Chauveau; Giovanni Rimini